Katzenschach

Katzenschach

Das Spielfeld sollte etwa die Größe eines kleinen Dorfs haben. Es können bis zu zwölf Katzen teilnehmen. Jede Katze wählt einen Ausgangspunkt – ein Dach, die Mauer, die Kohlenhandlung, eine strategisch günstige Ecke oder, in ruhigen Ortschaften, die Mitte der Straße – und setzt sich dort hin. Sie glaubten, die Katze hätte sich einfach nur einen netten Platz zum Sonnen gesucht, aber dann merken Sie, dass jede Katze mindestens zwei andere Katzen sehen kann. Die Züge erfolgen in einer Art schnellem Schleichtempo, der Bauch berührt dabei fast den Erdboden. Die eigentlichen Regeln bleiben dem Menschen verborgen, aber der Sinn des Spiels scheint darin zu bestehen, alle anderen Katzen zu sehen, während man selbst nicht gesehen wird. Das ist jedoch reine Mutmaßung, und es könnte gut sein, dass das tatsächliche Spiel auf einer viel höheren Ebene abläuft, zu der dem Menschen der Zugang verschlossen bleibt.

aus
Terry Pratchett: Die gemeine Hauskatze

So gesehen auch in Stalldorf. Ich schwöre es!
Kaufen und lesen. Ein tolles Buch für den Katzennarr.

Grüße

W

Dieser Beitrag wurde unter Bücher und Autoren abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Katzenschach

  1. Pingback: www.brueckenheilige.de» Blogarchiv » Langsam wieder sammeln

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.