King trifft Harris trifft Brown

Patrick Graham: Das Evangelium nach Satan

Die Rückseite diese Buches verspricht eine Geschichte im Stil von “Das Schweigen der Lämmer”, dennoch begegnet dem Leser auf den ersten Seiten eine dunklere und brutalere Variante von Stephen King. Umrahmt wird die Story mit ein bisschen Verschwörungstheorie nach Dan Brown.

Kaleb der Wanderer ist seit dem Mittelalter auf der Suche nach dem verschwundenen Evangelium von Satan, welches bezeugen soll, dass Jesus am Kreuz zu Janus dem Herrscher der Hölle geworden und nicht auferstanden sei. Ein mächtiges weltliches und geistliches Netzwerk versucht mit Veröffentlichung des Werkes die Weltordnung zu schwächen, um daraus mehr Macht zu beziehen. Mit Hilfe des Exorzisten Carzo und der FBI-Agentin Maria Parks soll nun das Werk gefunden und instrumentalisiert werden.

In diesem Buch fließt das Buch Blut in Strömen, das Böse ist wahrlich unheimlich, es dauert jedoch lang, bis der Leser alle lose flatternden Erzählstränge in die Hand bekommt und sich sich ein Gesamteindruck einstellt. Würde sich nicht ein actionreiches Highlight nach dem anderen anschließen, würde man das Buch mit Sicherheit spätestens nach der Hälfte der 650 Seiten aus der Hand legen, da sich der Sinn der Gewalt- und Besessenheitsexzesse nicht erschließt. Der Autor versucht zu viel Story in das Buch zu packen und verliert sich dabei an der Oberfläche. Die weltliche Verschwörungstheorie hinter dem Metaphysischen ist ein wenig platt und in der Form schon da gewesen, dennoch war das Buch spannend und packend bis zum Ende.

Für Kinder und Jugendliche ist das Buch nicht empfehlenswert.

Grüße

W.

Dieser Beitrag wurde unter Bücher und Autoren abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf King trifft Harris trifft Brown

  1. Pheo sagt:

    Sollte das hier: “In diesem Buch fließt das Buch in Strömen, …”
    Nicht vielmehr so lauten: “In diesem Buch fließt das Blut in Strömen, …”

  2. Widu sagt:

    Danke für den Hinweis. Ja, so sollte es wirklich heißen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.