Von der Politik des Lobes

Ein heutiger Zeitungsartikel erwähnt den Wechsel Stoibers nach Brüssel. Spontan musste ich an jenen kurzen Beitrag von Rainer Paris in „Stachel und Speer“ denken, in dem er die Machtverhältnisse vor und nach einem „Lob“ untersucht.

In der Statusaufnahme über die Funktion des Lobes beschreibt er, dass man auch „weggelobt“ werden kann.

Kann man Stoibers Wechsel nach Brüssel in diese Richtung bewerten?