Birkenhainer Straße

Mein Nachbar hat mich dazu überredet, mit ihm die Birkenhainer Straße von Gemünden nach Hanau zu fahren. Ich habe die Chance genutzt, um eine der großen Wander- und Reiserouten durch den Spessart mit dem Singlespeeder zurückzulegen.

Mit dem Zug ging es in aller Frühe nach Gemünden, wo auf der Mainbrücke Brücke über die Fränkische Saale ein alter Bekannter darauf wartete, fotografiert zu werden.

Im Hintergrund waberten dunkle Wolken über dem Spessart und mir schwante Übles für die kommenden 71 km durch den Wald.

Nach ca. 2km dem Main entlang folgte der Anstieg in den Spessart hinauf.

Eine genauere Beschreibung der einzelnen Streckenabschnitte liefert noch der “Nachbar”, ich versuche das Ganze kurz zusammen zu fassen:

1. Beeindruckend: auf den ersten 15km überquert man keine einzige asphaltierte Straße

2. Unschön: Sehr viele lange Passagen werden auf Waldautobahnen zurückgelegt

3. Glück gehabt: Es hat kaum geregnet. Die Wege waren feucht und wir waren sehr dreckig.

4. Ausblick: Gelegentlich gab es schöne Ausblicke auf den Spessart

5. Bier: Gab es dann in der Bahn

Am Abend standen dann 92km auf dem Tacho inkl. die morgendliche Radfahrt nach Lauda. Die Birkenhainer Straße ist sehr gut beschildert, wir haben nur ein Mal die Karte zücken müssen, um uns komplett neu zu orientieren. Insgesamt ist der alte Fahrweg einfacher zu befahren als der Eselsweg.

Grüße

W.

Dieser Beitrag wurde unter Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Birkenhainer Straße

  1. Nachbar sagt:

    Hi,
    schön war´s. Der Nepomuk steht aber nicht auf der Mainbrücke, sondern auf der
    Brücke über die Fränkische Saale.
    Der Nachbar

  2. Widu sagt:

    Ui! Schon geändert. Danke!

  3. phaty sagt:

    Genau, ich bitte um besseres Recherchieren der Heiligen Figuren!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.